Praxis für Physiotherapie
Saggau & Stanik • Hamburg Eimsbüttel

Physiotherapie mit Fachkompetenz

Der individuelle Behandlungsmix!

Aktive Therapieformen kombiniert mit Passiver Therapie, gezieltes Training kombiniert mit manuellen Behandlungstechniken, haben sich bestens bewährt.



Krankengymnastik

Für Ihr Beschwerdebild bieten wir Ihnen den/die Experten/in, der Sie nach Absprache für die gesamte Behandlungsdauer betreuen kann.

Manuelle Therapie

Manuelle Therapie dient in der Medizin der intensiven Untersuchung und Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates (Gelenke, Muskeln, Nerven).

Manuelle Untersuchungen und Behandlungstechniken werden in einer mindestens 3- jährigen Zusatzausbildung von Therapeuten erlernt und dann in mehrstündigen Prüfungsverfahren abgeprüft. Alle Krankenkassen erkennen die Zertifizierung hiernach vollständig an.

Nach einer eingängigen Untersuchung werden die Anwendungen integriert, die nach dem neuesten Stand der Wissenschaft angemessen sind: Osteopathische Techniken, Cyriax- und McKenzie-Betrachtungen, sowie östliche Verfahren bis hin zum Gerätetraining, wie auch Power Plate bei Bedarf.

Power Plate Training

Die Power Plate ist ein multifunktionelles Trainingsgerät. Das Konzept: Die individuell angeleiteten Übungen dienen primär dem Muskelaufbau und der Gewebestraffung, wirken sich aber auch positiv auf die Knochendichte (Osteoporose), das Hautbild (Cellulite) und die Körperzusammensetzung (Fett- zu Muskelanteil) aus.

Die Power Plate ist eine „Vibrationsplatte“ die sich Multidimensional (hoch-runter, links- rechts, und vorne-hinten) bewegt. Durch die Dichte der Schwingungen werden etwa 2400 Muskelreflexe pro Minute ausgelöst. Durch diese enorme Frequenz an Muskelreflexen wird ein ungewöhnlich hohe Anzahl an Muskelfasern rekrutiert (97 Prozent, bei konventionellem Training 50 – 80 Prozent), so dass eine hohe Effektivität erreicht wird. Ein zehnminütiges Training ersetzt etwa 60-90 Minuten konventionelles Training. Beim Power Plate Training ist es sehr wichtig das der Trainierende seine Muskulatur möglichst maximal anspannt. Es werden statische und aktive Übungen durchgeführt, die von Basic-Übungen für Anfänger bis Level 4 Übungen für Fortgeschrittene reichen. Auch Zusatzgeräte können eingesetzt werden um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen. Bei einer Trainingseinheit (unsere Empfehlung 2 x pro Woche) werden etwa 10-12 Übungen durchgeführt, die je nach Trainingsziel von uns zusammengestellt werden, beispielsweise Bauch-Beine-Po oder Programm bei Rückenbeschwerden, Schulterproblemen, Rückbildung nach Schwangerschaft und mehr. Die Zeit pro Übung beträgt für Anfänger 30 Sekunden und wird dann mit fortschreitendem Leistungsvermögen gesteigert (45 oder 60 Sekunden). Das Gerät kann mit ein paar Ausnahmen von jedem genutzt werden.

Kinder unter 18 Jahren, Schwangere, Patienten unmittelbar nach einer OP, Personen mit Thrombosen und Herz- oder Hirnschrittmacher können die Power Plate leider nicht nutzen. Interessenten für ein Power Plate Training dürfen ein kostenloses und unverbindliches Probetraining absolvieren. Lassen sie sich vom 10 Minuten Erfolg überzeugen.

Massagen

Die klassische, „schwedische“ Massage ist eine äußerliche Behandlung bei Beschwerden des Bewegungsapparats. Es kommen spezielle Massagetechniken wie Streichen, Kneten, Schütteln, Klopfen sowie auch Druckausübung zum Einsatz. Durch die mechanischen Reize werden verspannte oder verklebte Muskeln und verschiedene andere Strukturen (Bänder, Sehnen, Hautschichten) gelockert und gelöst, die Durchblutung verbessert und die Dehnfähigkeit der Muskulatur wieder hergestellt.

Skoliosetherapie

Die 3-dimensionale Skoliosetherapie nach Katharina Schroth wird bei seitlichen Abweichungen der Wirbelsäule (Skoliose) unterschiedlichen Ausmaßes angewandt. Als einzige Physiotherapie konnte die Schroth-Methode zur Vorbeugung von operativen Maßnahmen bei Skoliose Wirksamkeit beweisen und wird von allen Krankenkassen als Reha-Maßnahme bei sämtlichen Schweregraden einer Skoliose gefördert. Bei Kindern und Jugendlichen mit beginnenden Verwringungen der Wirbelsäule wird die Therapie nach Schroth speziell empfohlen, da sich die skoliotischen Krümmungen im Wachstum für gewöhnlich verstärken, allerdings noch umso leichter korrigierbar sind. Ein konsequentes Übungsprogramm für zu Hause, sowie ausgleichende Haltung im Alltag werden erlernt und gefördert, sowie das Vertrauen in den eigenen Körper gestärkt.

Migränetherapie

Migräne ist eine neurologische Erkrankung, die typischerweise durch einen periodisch wiederkehrenden, anfallsartigen, pulsierenden und halbseitigen Kopfschmerz gekennzeichnet ist und von zusätzlichen Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Lichtempfindlichkeit oder Geräuschempfindlichkeit begleitet werden kann. Bei manchen Patienten geht einem Migräneanfall eine Aura voraus, während der insbesondere optische oder sensible Wahrnehmungsstörungen auftreten. Es sind aber auch motorische Störungen möglich. Unterschiedliche Stressoren können die Symptome auslösen.

Bei der Migränetherapie nach Kern wird über eine ausführliche Anamnese die richtige Therapie ausgewählt. Bei der Therapie werden Spezialgriffe aus verschiedenen Bereichen der Physiotherapie eingesetzt (Manuelle Therapie, Manuelle Lymphdrainage, Akkupressur, Massage usw). Bei dem Ansatz nach Kern wird davon ausgegangen, dass Migränebeschwerden in den meisten Fällen auf einer körperlichen Ebene lokalisiert werden könnnen und so auch auf einer anatomischen Ebene positiv beeinflußt werden können. Es wird dem Patienten ein Lernprozess angeboten der wieder zur Schmerzfreiheit und Wohlbefinden führen soll. In einer Schmerzfreien Phase werden, ohne dabei Schmerzen zu provozieren, die Ursachen der Migräne ertastet. Verspannungen und Mobilitätseinschränkungen werden herausgearbeitet und beseitigt bzw. gelöst. Das Gewebe hat nun die Gelegenheit sich an ein Wohlgefühl zu "erinnern". Die Unterbrechung des Schmerzzirkels wird als Positiverlebnis im Gewebe "gespeichert" und ersetzt im Verlaufe der Behandlung das Schmerzgedächtnis. Es wird ein Wohlfühlgedächtnis "eingepflanzt".

Welche Strukturen werden behandelt?

- Halswirbelsäule
- Lymphsystem
- Muskulatur, Blutgefäße, Haut
- Periost und Golgirezeptoren-Suturen (Schädelnähte)

Kiefergelenkstherapie

Beschwerden rund um das Kiefergelenk sollten gut beobachtet und nach Möglichkeit frühzeitig behandelt werden um Folgeschäden zu vermeiden. Die Auswirkungen können von tiefer Müdigkeit und Kopfschmerzen bis Veränderungen über den Schultergürtel und die Wirbelsäule hinaus reichen. Vertrauen Sie der Therapie bei CMD (Cranio-Mandibulärer Dysfunktion) mit manuellen Griffen sowie osteopathischen Techniken.

Wärmetherapie

Die Ziele der Elektrotherapie reichen von Mehrdurchblutung, Senkung der Muskelspannung, Schmerzlinderung und Anregung des Immunsystems zu Aktivierung des Lymphsystems bis hin zu reflektorischer Wirkung auf innere Organe.

Kältetherapie

Die Kältetherapie wird überwiegend bei Traumata oder Entzündungen, sowie Muskel- und Sehnenschmerzen eingesetzt. Die lokale Eisanwendung wird mit Coolpacks,Eislollys, Eiswürfeln oder Kältegas durchgeführt und dauert etwa 4-8 Minuten. Durch die Eisanwendungen wird die periphere Erregbarkeit der Nervenleitgeschwindigkeit herabgesetzt und die Schmerzgrenze angehoben. Reflektorisch wird die Durchblutung im behandelten Gebiet verbessert.

Ultraschalltherapie

Bei der Ultraschalltherapie werden duch mechanische Longitudinalwellen Druckwechsel im Gewebe erzeugt, die eine Vibrationswirkung haben. Ein Teil dieser Schallenergie erzeugt durch Reibungsenergie eine Wäremereaktion mit einer einhergehenden Gefäßerweiterung. Der Schall, der vom Knochen reflektiert wird, erzeugt eine Mikromassage im Weichteilgewebe. Die Eindringtiefe des Ultraschalls beträgt ca. 8 cm. Die Therapie ziehlt auf Schmerzlinderung, das Lösen von Gewebeverklebungen, die Entspannung der Muskulatur, Durchblutungsverbesserung, Unterstützung einer Frakturheilung oder allgemein Geweberegeneration ab. Die Behandlungsdauer beträgt 4-10 Minuten. Es ist auch möglich über die Ultraschallwellen einen schnelleren Transport von Wirkstoffen (Salben, Gele) durch die Haut zu ermöglichen. Dies nennt man Ionophorese.

Elektrotherapie

In der Elektrotherapie werden mit Hilfe von elektrischen Strömen verschiedene Effekte erzielt. Über Elektroden werden Gleich- oder Wechselströme durch den Körper oder an bestimmte Körperteile geleitet. Die Ströme können u.a Muskelspannungen aufbauen, Verspannungen lindern und die Regeneration in der Tiefe verbessern.

Neuromuskuläre Fazilitation

Die sogenannte „propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation“, kurz PNF, verbessert die neurologische Verschaltung und Koordination sowohl bei neurologischen Störungen, als auch bei orthopädischen/chirurgischen Themen. Die zugrunde liegende Zusatzausbildung dauert über 1,5 Jahre und wird, nach bestandener Prüfung, von allen Krankenkassen anerkannt.

Manuelle Lymphdrainage

Ärzte verordnen diese sanfte Massagetechnik häufig gegen großflächige Schwellungen mit Flüssigkeitseinlagerung, aber auch um Wundheilung zu fördern, Schmerzen zu lindern und allgemein den Zellstoffwechsel zu verbessern. Die abdrainierte Flüssigkeit wird über die Nieren verstoffwechselt und schließlich ausgeschieden. Die Grundlage der Behandlung ist Entspannung. Bei zusätzlicher Verordnung von Kompressions-Wickeln werden Arme oder Beine mit straff-elastischen Verbänden aufsteigend gewickelt.

Kinesio-Taping

Vor ca 30 Jahren entwickelte der japanische Chiropraktiker Kenzo Kase das Kinesio Tape. Das Material: Das Kinesio Tape ist hautfreundlich, atmungsaktiv und hochelastisch. Das Kinesio Tape kann um etwa 50% gedehnt werden. Der Klebstoff ist ein Acryl-Kleber der durch die Körperwärme aktiviert wird. Ansonsten ist das Tape frei von chemischen Wirkstoffen.Trotzdem kann ein Wärmegefühl wie bei einem ABC-Pflaster auftreten. Eine allergische Hautreaktion ist eher selten. Bei starkem Juckreiz oder starker Hyperämie der Haut (Rötung) sollte das Tape entfernt werden. Das Tape wird vom Therapeuten mit verschiedenen Techniken auf die Haut geklebt und entwickelt so verschiedene Wirkungen. So kann es je nachdem durchblutungsfördernd, lymphflussanregend, schmerzlindernd, tonisierend, detonisierend, stabilisierend wirken. Die Tapes verbleiben nach Möglichkeit eine Woche lang auf der Haut. Die Tapes sind wasserfest. Man kann also problemlos mit ihnen duschen, baden und sogar saunieren (nur beim Abtrocknen bitte etwas vorsichtig sein, zur Not etwas anföhnen).

Osteopathische Techniken

Die Osteopathie findet sich traditionell in vielen physiotherapeutischen Techniken wieder, darf in der Physiotherapie aber nur als „osteopathische Techniken“ bezeichnet werden. Krankengymnasten arbeiten schon seit Jahrzehnten wissenschaftlich anerkannt über Reflexbögen, wie in der Bindegewebsmassage, oder mit besonderen Griffen und Untersuchungstechniken auf dem neusten Stand der Wissenschaft, wie beispielsweise in der Manuellen Therapie. Die Osteopathie greift einzelne Schwerpunkte auf und führt sie in den Fokus. Interessanterweise beschäftigt sich die Osteopathie viel mit der passiven Stimulation der Faszien. Faszien sind die bindegewebigen Hüllen, in die unsere Organe, Muskeln, Muskelgruppen und auch der ganze Körper jeweils eingewebt sind. Die Faszien bilden somit eine elastische Matrix für den Übertrag von biomechanischen Kräften. Dass dieses Netz über mehr Sensoren verfügt als sogar unsere Haut, wurde erst vor einigen Jahren bewiesen. So weiß man auch erst seit neustem, dass der sogenannte „Muskelkater“ eigentlich von schmerzhafter Sensorik der zugehörigen Faszien herrührt. Und auch bei unspezifischem Rückenschmerz vermutet man mittlerweile Ursachen im Bereich der Faszien. Darüber hinaus finden die verschiedenen Organfunktionen des Kopfes, Bauch und Beckenraumes in der Osteopathie genauere Beleuchtung und tieferen Eingang in die Therapie. Ihre Physiotherapie Praxis bleibt auch hier am Puls der Zeit und auf dem neusten Wissensstand. Begeben Sie sich in verantwortungsvolle Hände.

Dorothea Stanik & Malte Saggau

Ein eingespieltes Team!

Für Ihr Beschwerdebild bieten wir Ihnen den/die Experten/in, der Sie nach Absprache für die gesamte Behandlungsdauer betreuen kann.


Dorothea Stanik

Physiotherapeutin
Staasexamen an der Grone-Fachschule für
Gesundheits- und Sozialberufe, Hamburg


Zertifizierte und von allen Krankenkassen
anerkannte Fortbildungen in:
Manuelle Therapie
(Prinzip Biokybernetik)
Orthopädie und Neurologie (Prinzip PNF: Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation)
Therapie bei Skoliose (Prinzip Katharina-Schroth)
Krankengymnastik an Geräten (gilt auch für die PowerPlate)
Manuelle Lymphdrainage (MLD)
Neu: Kinesio-Taping
Osteopathische Techniken
Hausbesuche nach Absprache


Kontakt
d.stanik@alice.de

Malte Saggau

Physiotherapeut
Staatsexamen 1999

Fort- und Weiterbildung:
Manuelle Therapie
Migränetherapie nach Kern
Kinesio Taping
Zertifikat für Power Plate Training
Zusatzausbildung für Rückbildungsgymnastik
auf der Power Plate


Kontakt
maltesaggau@gmail.com

Wegbeschreibung

Ob mit Bus, Bahn oder mit dem Auto!

Malerisch zwischen Kaiser-Friedrich-Ufer und Innocentiapark gelegen, ist die Praxis bequem erreichbar


Von der U-Bahn Station Hoheluftbrücke fußläufig nur 1,5 Minuten entfernt: „Einmal über die Ampel rüber.“ (U3)

Auch mit dem Bus können Sie den Standort „Hoheluftbrücke“ oder „Berzirksamt Eimsbüttel“ anfahren. (Linien M 4, M 5, M 15) Parkplätze für Ihr Auto sind in der Oberstraße und auch in der Einfahrt zu den Grindelhochhäusern zu finden.

Alternativ kann auch unter der Hoheluftbrücke geparkt werden, außer in den Zeiten, da unter der Hoheluftbrücke der Isemarkt stattfindet (Dienstags und Freitags von 8-14h). In und um die Hoheluftchaussee gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Ihren Einkauf nebst kulinarischer Vielfalt.